Der Wolf


Bis vor etwa 200 Jahren gehörte der Wolf zur heimischen Fauna und war wichtiger Bestandsregulator des Haarwildes. Durch die intensive Bejagung wurde der Wolf jedoch in unserem Raum ausgerottet und verschwand aus dem Gebiet der Märkischen Schweiz. Für den letzten, in dieser Zeit geschossenen Wolf, wurde ein Gedenkstein bei Prötzel errichtet. Alte Bezeichnungen in der Landschaft, wie etwa der Name 'Wolfsschlucht' am Kleinen Tornowsee erinnern noch an frühere Einstandsgebiete.
Gänzlich verschwunden ist der Wolf jedoch nie. Uralte Wanderwege von Ost- nach Westeuropa führen über das Gebiet von Brandenburg, so daß immer wieder Einzeltiere auch im Naturpark Märkische Schweiz beobachtet wurden, die aus dem angrenzenden Polen einwanderten. Gegenwärtig ist eine leichte Vergrößerung des noch immer relativ kleinen Wolfbestandes in Westpolen zu verzeichnen. Dies führte in den letzten Jahren zu regelmäßigen Abwanderungen in westliche angrenzende Gebiete und zu zahlreichen Nachweisen in der Märkischen Schweiz. Interessant ist z.B. eine Beobachtung aus dem Jahre 1991 in der Umgebung von Bollersdorf. Hier wurden mehrfach zwei Altwölfe und später ein Tier mit Jungen (Welpen) in den Wäldern weitab der Siedlung beobachtet.
Am 17.05.1991 wurde in der Nähe von Grunow ein Wolf von einem Jäger erschossen, obwohl der Wolf nach Bundesnaturschutzgesetz unter strengem Schutz steht. Durch eine wissenschaftliche Untersuchung seines Schädels konnte seine Artzugehörigkeit eindeutig bestimmt werden. Ein Artenschutzprogramm des Landes Brandenburg soll unsere Landschaft und die in ihr lebenden Menschen auf seine erneute und gewollte Einwanderung von Osten her vorbereiten. Vielleicht hat der Wolf eine Chance und kann sich zukünftig in unseren Wäldern wieder ansiedeln!