Um die Einzigartigkeit, Vielfalt und Schönheit der Märkischen Schweiz zu erhalten, erklärte die letzte DDR-Regierung, durch Verordnung vom 12.09.1990, im Rahmen ihres Nationalparkprogramms, die Märkische Schweiz zum 'Landschaftsschutzgebiet von zentraler Bedeutung' und gleichzeitig zum 'Naturpark Märkische Schweiz'.

Größe: 205 km2
Einwohner: 7 500
Schutzzonen
Zone II 6 Naturschutzgebiete 18,1 km2 (weitere NSG in Vorbereitung)
Zone III Landschaftsschutzgebiete 186,9 km2

Flächenanteile
Gewässer 5,2 km2
Wald, Forst 109,4 km2
Acker 69,4 km2
Grünland 10.4 km2
Siedlung/ Wege 10,6 km2

Was ist ein Naturpark?

Brandenburgisches Naturschutzgesetz
§ 26 Naturpark:
Großräumige, einheitlich zu entwickelnde und zu pflegende Gebiete, die überwiegend Landschafts- oder Naturschutzgebiete sind und einen hohen Stellenwert für Erholung und Tourismus haben.

§ 22 Landschaftsschutzgebiet:
Als Landschaftsschutzgebiet können Gebiete festgesetzt werden, in denen ein besonderer Schutz oder besondere Pflege- oder Entwicklungsmaßnahmen
a) zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts,
b) wegen der Vielfalt, Eigenart oder Schönheit des Landschaftsbildes oder
c) wegen ihrer besonderen Bedeutung für die naturnahe Erholung erforderlich sind.
Als Landschaftsschutzgebiet können auch Flächen ausgewiesen werden, in denen die Vorraussetzungen nach Satz 1 entwickelt werden sollen.

§ 21 Naturschutzgebiet:
Als Naturschutzgebiete können Gebiete festgesetzt werden, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen,
a) zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten wildlebender Tier- und Pflanzenarten,
b) aus ökologischen, wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, erdgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder
c) wegen ihrer Seltenheit, Vielfalt, besonderen Eigenarten oder hervorragenden Schönheit,
erforderlich ist.

Naturparks sollen einheitlich verwaltet und entsprechend den gesetzlich festgelegten Schutz- und Pflegezielen geplant, gegliedert und erschlossen werden.Interessantes aus Flora und Fauna
Die eingangs erwähnte Vielfalt der Biotope führte zu einem großem Artenreichtum, was sich besonders bei den hier nachgewiesenen Pflanzen- und Tierarten wiederspiegelt.

Im Naturpark nachgewiesene Tier- und Pflanzenarten:

  •   über 1 000 Farn- und Blütenpflanzen
  •   246 Vogelarten
  •   60 Tagfalterarten
  •   129 Schnecken- und Muschelarten
  •   43 Libellenarten
  •   11 Fledermausarten, ihnen gilt ein besonderes Artenhilfsprogramm
  •   Fischotter und Europäische Sumpfschildkröte gehören zu den Besonderheiten